• hostwriter

    "Wie Couchsurfing, aber für Journalisten" – so ungefähr lässt sich die Idee hinter „hostwriter“ auf den Punkt bringen. Doch es geht es um mehr als die Option, einen Schlafsack bei Kollegen auszurollen: hostwriter ist eine gemeinnützige Plattform, auf der Journalisten auf der ganzen Welt miteinander kooperieren und sich gegenseitig unterstützen können.


    Die Berichterstattung aus dem In- und Ausland wird für Nachwuchsjournalisten immer schwieriger. Seit Jahren sparen Sendeanstalten am Honorar und den Reisekosten für Reporter. Anstatt Geld für teure Vor-Ort-Recherchen auszugeben, begnügen sich viele Redaktionen mit den Infos aus dem Nachrichtenticker. So wird Journalismus zum „Hobby“ degradiert: Bei aufwändigen Auslandsrecherchen kann man als Freiberufler froh sein, wenn das Honorar die eigenen Ausgaben deckt. Was in Deutschland schwierig ist, ist für Kollegen aus ökonomisch schwachen Ländern oft unmöglich: Freie Journalisten aus Albanien, Haiti oder Bangladesch haben in der Regel keine Chance, in den Ländern der so genannten „1. Welt“ überhaupt zu recherchieren.

    Muss das so sein? Oder geht das auch anders? Wir denken schon! Die gemeinnützige Plattform hostwriter setzt auf Kooperation statt Konkurrenz: Hat ein Journalist eine Idee für eine (Auslands-)Reportage, aber keine Ansprechpartner vor Ort, kann ein Mitglied des Netzwerks der erste Kontakt sein. Eine Kollegin oder ein Kollege, der Tipps gibt, Türen öffnet, sein Land erklärt und vielleicht auch sein Gästezimmer für die Zeit der Recherche zur Verfügung stellt. Vielleicht bilden beide auch ein Recherche-Tandem und forschen in zwei Ländern zum gleichen Thema.

    hostwriter – kostenlos, gemeinnützig und unabhängig. Die Journalistinnen Tamara Anthony, Tabea Grzeszyk und Sandra Zistl haben hostwriter im September 2013 als gemeinnützige Unternehmergesellschaft (UG) in Hamburg gegründet. Alle drei sind im Vorstand von journalists.network e.V. ehrenamtlich aktiv, dort kam ihnen auch die Idee für eine kostenlose, internationale Journalistenplattform.

  • News

    Wir erklären, wie Social Entrepreneure Crowdfunding-Kampagnen erfolgreich planen und ausführen können. Der Guide begleitet den kompletten Prozess des Crowdfundings von der Entscheidung über die Vorbereitung, den Vorlauf und die Kampagnenphase bis zur Nachbereitung.

    19.01.2015

    lesen


    Unsere Startups GemüseAckerdemie, Dialog Macht Schule und Quinoa Bildung pitchten am 2. Dezember an einem ganz besonderen Ort: Sie durften ihre Projekte im Deutschen Bundestag, im Europa-Saal des Paul-Löbe-Hauses vorstellen.

    05.01.2015

    lesen


    Wir freuen uns, vier neue Social Startups im Impact Hub Vienna bei Social Impact Start begrüßen zu dürfen! Herzlich Willkommen!

     

    29.10.2014

    lesen


    Die Gewinner stehen fest: Beim ersten Pitch in der Rheinmetropole konnten vier Teams beim öffentlich Pitch im COLABOR die Jury überzeugen.

    05.09.2014

    lesen


    And the winner is... Younited Cultures! Über 100 Startups haben beim Voting mitgemacht. Alle Kandidaten wurden oder werden über Social Impact Start gefördert. Das Gewinner-Team aus Wien darf sich über ein Preisgeld von 5.000 Euro freuen.

    07.08.2014

    lesen



Social Impact Start ist ein Angebot von Social Impact. Es vereint all unsere Qualifizierungsprogramme für Social Startups, die in Kooperation mit zahlreichen Partnern durchgeführt werden.